Montag, 21. März 2022

Brotzeit: Herzhaftes Bierbrot

Wer schon mal längere Zeit im Ausland verbracht hat, dem mag es wie mir ergangen sein und der hat unser gutes Deutsches Brot ganz schön vermisst. Fragt man Google, wie viele Brotsorten es in Deutschland gibt, dann spuckt die Suchmaschine über 300 verschiedene Sorten aus, die in unseren Bäckereien verkauft werden. Im Ausland ist man meist auf Weißbrot beschränkt, was ich zwar gern esse, mir aber irgendwann aus den Ohren raushängt. Da bin ich einfach zu verwöhnt. 😄




Lange Zeit habe ich mich nicht ans Brotbacken herangetraut, dabei ist es gar nicht so schwer. Besser gesagt, es ist total einfach. Wer sich vorher noch ein bisschen Mut antrinken mag, für den ist dieses Bierbrot Rezept genau das Richtige!

Zutaten:
330ml lauwarmes Bier (Pils)
40g frische Hefe
200g Dinkelmehl
300g Weizenmehl Typ 405
2 TL Salz
2 EL Haferflocken
Öl zum Fetten des Backblechs




Die Hefe wird zunächst mit dem lauwarmen Bier in eine Schüssel gegeben und durch zweiminütiges Rühren aufgelöst. Dann werden das Mehl und die restlichen Zutaten hinzugegeben. Wer eine Küchenmaschine hat kann den Teig darin etwa drei Minuten verkneten. Ansonsten ist Handarbeit angesagt, also einfach alles mit den Händen verkneten. Das Verkneten funktioniert am besten mit nassen Händen, der Teig ist nämlich sehr klebrig.

Sobald ihr eine schöne homogene Masse habt, fettet Euer Backblech ein und formt (unbedingt die Hände nass machen) einen schönen Brotlaib auf dem Blech. Der Teig muss nun eine Stunde gehen. Nach 45 Minuten könnt Ihr den Backofen auf 250°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Sobald die Stunde Gehzeit vergangen ist, ritzt ihr den Laib ein, befeuchtet ihn mit Wasser und streut noch ein paar Haferflocken darüber. 

Das Brot kann nun endlich in den Ofen. Nach zehn Minuten stellt ihr die Temperatur auf 200°C herunter. Nach weiteren 40 Minuten ist das Brot fertig. Zum Auskühlen legt Ihr das Brot am besten auf ein Kuchengitter. Sobald es ganz ausgekühlt ist, könnt Ihr es anscheiden. Es schmeckt meiner Meinung nach am besten mit Butter und Salz.

Damit das Brot beim Backen nicht austrocknet, stellt noch eine ofenfeste Schale mit Wasser in den Backofen.

Aufbewahrung: Falls Ihr nicht alles auf einmal aufesst, verwahrt das Brot in Backpapier eingewickelt im Kühlschrank auf. So bleibt es lange frisch und trocknet nicht aus.




Ich bin durch dieses Brot absolut aufs Brotbacken gekommen und würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Ergebnisse und liebsten Rezepte verratet. Postet einfach in die Kommentare oder verlinkt mich bei Instagram. Ich freue mich drauf!

Alles Liebe 
Jill

Sonntag, 13. März 2022

Roadtrip Spanien - Wandern rund um Calpe

(Werbung wegen Markennennung. Unbezahlt.)Neues Jahr, neue Abenteuer! Wir haben im letzten Jahr so einen tollen Roadtrip durch Spanien gemacht und dabei Ecken entdeckt, die ich dir unbedingt ans Herz legen möchte. Dabei waren wir drei ganze Wochen mit einem Mietwagen unterwegs, kurzum: 21 Tage, gute 2.800km, 10 Unterkünfte und unzählig schöne Momente! Spanien ist unglaublich vielfältig und bunt. 

Woche 1

Die gesamte erste Woche haben wir in Calpe verbracht und haben von dort aus verschiedenste Tagestouren unternommen. Calpe selbst ist ein klassischer Badeort, hier gibt es viele Hotels und Ferienwohnungen und eine tolle Altstadt. Das Highlight ist aber sicherlich der Peñon d‘Ifac, ein Fels der mit 232m Höhe aus dem Meer herausragt. 

Wandern

Ich habe mich riesig gefreut, dass man hier nicht nur klassischen Badeurlaub machen kann, sondern auch umgeben von tollen Wanderwegen ist! Daher möchte ich die schönsten Wanderungen ab und um Calpe hier kurz vorstellen. Ich habe außerdem jeweils unsere Komoot-Tour verlinkt, dazu einfach auf den Link am Anfang jedes Abschnitts klicken.

Besteigung des Peñon d‘Ifac. Von der Strandpromenade aus hat man direkten Zugang zum Naturschutzgebiet des Peñons. Die Ruta Roja schlängelt sich zunächst behutsam den Fuß des mächtigen Felsens hinauf, der Weg ist breit und gut ausgebaut.  Nach einer Weile erreicht man einen langen, dunklen Tunnel, der durch den Fels gehauen wurde. Nachdem Durchqueren erreicht man die hintere Seite des Felsens. Ab hier wird es steil und das Terrain alpin. Nach weiteren 45 Minuten und einer kleinen Klettertour bietet sich ein sagenhafter Ausblick über Calpe. Außerdem lassen sich Benidorms Bettenburgen im Dunste der Wolken im Süden von Calpe ausmachen. Auf dem ganzen Weg wurden wir von einem Haufen Möwen begleitet, die am Felsen ihre Brutstätten haben. Die Wanderung lässt sich gut meistern, man sollte jedoch unbedingt festes Schuhwerk tragen. An kritischen Stellen sind Ketten am Fels befestigt, an denen man sich festhalten kann.
5,8 km - 1h20 - 300 hm



Els Arcs. Die felsigen Bögen Els Arcs sind ein klasse Naturschauspiel, im Hinterland von Calpe. Mit dem Auto fährt man eine gute Stunde bis zum Start der Wanderung. Unterwegs schlängelt man sich einige Berge hinauf, sodass man auf gut 800hm startet. Die Runde hat knapp 5 km, das erste Drittel der Strecke führt über ein Stück Nebenstraße bis es über schmale Pfade zu den Bögen geht. Die gesamte Strecke ist von Mandelbäumen, Rosmarin Sträuchern und tollen Blumen gesäumt und ist im Gegensatz zu der Peñon Wanderung sehr leicht. Aufgrund der geschotterten Wege ist aber auch hier festes Schuhwerk zu empfehlen, mit dem es mich leider trotzdem einmal hingelegt hat... ☺️
5,5 km - 1h15 - 130 hm




El Benitachell. Alte Schmuggler Routen, an den Fels gebaute Häuser und kleine Höhlen und eine Aussicht auf das türkisblaue Meer? Klingt ein bisschen nach Piratenfilm à la Fluch der Karibik, ist aber alles zwischen der Cala Moreig und der Cala Llebeig anzufinden. Die Wanderung ist eher leicht, zwei Stellen sind aber sehr eng und es geht steil hinab. Trittsicherheit ist also die Voraussetzung für diese Wanderung. Wir haben sie in der sengenden Mittagssonne gemacht, was ich definitiv nicht empfehlen kann, da es an den Felsen extrem heiß ist und man nur wenig Schatten finden - außer in besagten Höhlen und Hütten. 
4,4 km - 1h10 - 50 hm



Sierra de Oltà. Diese Ecke haben wir rein zufällig entdeckt. Hier befindet sich nämlich einer der Instagram Spots von Calpe - die #asomateacalpe Bank mit der Aussicht auf den Peñon d‘Ifac. Gestartet sind wir an einem Wanderparkplatz, unterwegs gibt es immer wieder Brunnen, an denen man seine Wasserfalsche auffüllen kann.Was bitte schmeckt besser als eiskaltes Wasser, frisch aus dem Berg? Nachdem wir die Bank erreicht haben, sind wir noch ein wenig weitergelaufen. Spontan wollten wir bis zu Spitze des La Molas wandern, haben aber leider den richtigen Abzweig verpasst. Von unten konnten wir viele Bergziegen beobachten, die an der steilen Felswand entlang liefen. Außerdem sind wir an einer schönen Kapelle entlanggekommen.
6,5 km - 2h45 - 170 hm

Badebuchten & Naturpools

Für die Badebuchten solltest du unbedingt Badeschuhe dabei haben. Ich weiß, schön sind die nicht, aber notwendig. Dafür werdet ihr mit wunderschönen türkisen Gewässern belohnt. Am besten gefallen hat uns El Benitachell. Dort haben wir den Nachmittag nach unserer Wanderung verbracht. Hier habt ihr einen reinen Steinstrand und man muss sich erstmal ein nettes Plätzchen zurecht schieben, bis man es halbwegs bequem hat. Dafür lohnt es sich absolut herzukommen! Nach ein paar Badegängen (oder auch davor) kann man die Felsgrotte besichtigen, die am rechten Ende der Bucht zu finden ist. 

Im Landesinneren liegen die Bolbaite Naturpools, wo wir uns abgekühlt haben, nachdem wir die Burg in Xàtiva besichtigt haben. Die Burg und Xàtiva sind recht sehenswert aber waren für mich kein Highlight. Die Naturpools hingegen waren genial und lassen sich bestimmt auch mit einer anderen Aktivität verbinden. Die Naturpools enthalten Süßwasser und sind richtig schön kühl. Das Beste ist, das Piscina Natural de Bolbaite ist kostenfrei und du kannst hier einen schönen Tag verbringen. Neben einem großen Schwimmbecken gibt es weiter oben auch einige Möglichkeiten für die ganz Mutigen von Felsen zu springen. Ansonsten kann man hier Fische beobachten oder einfach ein bisschen Relaxen. 



Auch der Strand in Altea hat türkisblaues Wasser zu bieten, aber auch hier ist der Haken der Steinstrand. Wer mal ganz klassisch am Sandstrand chillen möchte, tut dies am besten direkt in Calpe.

Das war unsere erste Woche grob zusammengefasst. Im Anschluss ging es ins Landesinnere. Davon erzähle ich schon bald mehr. 

Warst du schonmal in Calpe? Hast du vielleicht tolle Wandertipps für die Region?

Ich freue mich auf deinen Bericht.

Jill

Sonntag, 19. September 2021

Pasta mit Wodka-Sauce

Hast du auch dieses eine Gericht, das du im letzten Urlaub gegessen hast und das dir nicht mehr aus dem Kopf geht? Du nimmst dir vor es zu Hause nachzukochen, aber dir fehlt diese eine Zutat, die den Geschmack abrundet? Oh, so ging es mir nach meinen Pasta mit Wodka-Sauce in New York... 

Diese leckeren Pasta gingen mir seither nicht mehr aus dem Kopf. Jetzt habe ich es aber geschafft und den für mich perfekten Geschmack hinbekommen! Verrat mir doch gerne, welches Gericht bei dir dieses Feeling auslöst! ☺️

Zutaten:

  • 3 EL Butter
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst oder fein gehackt
  • 150g Tomatenmark
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 2 EL Wodka
  • Salz
  • 500g Penne
  • 100g Schlagsahne
  • 45g Parmesan oder 15g Hefeflocken
  • Thymian oder Basilikum zum Garnieren
Ausblick vom Rockefeller Center 🏙

Zuerst die Butter in einen großen Topf geben und die Schalotte und den Knoblauch darin etwa 5 Minuten glasig dünsten. Dann das Tomatenmark und die Chiliflocken hinzugeben und weitere 5 Minuten erhitzen, bis die Paste eine dunklere Farbe bekommt.

Den Wodka unterrühren und den Herd abstellen. In der Zeit, in der die Nudeln kochen immer mal rühren.

Die Nudeln nach Packungsanweisung garen. Vorm Abschütten eine Tasse Nudelwasser abschöpfen. 

Die Sauce wieder erhitzen und ein viertel des aufgefangenen Nudelwassers sowie die Schlagsahne hinzugeben. Sobald eine cremige Sauce entstanden ist den Parmesan oder die Hefeflocken unterrühren. 

Die Nudeln nach und nach unterheben, bei Bedarf die Sauce mit Nudelwasser verlängern. Sofort servieren. 

Tipp:
Wenn dir die Menge zu groß ist, kannst du auch einen Teil der Sauce einfrieren. Ich habe dieses Mal nur die Hälfte der Nudeln gemacht und mir ein bisschen Sauce für später aufbewahrt. 🍝

Ich wünsche dir einen leckeren Start in die neue Woche,
Jill